Aktuelles

Satzkarpfen wurden gesetzt

 

Die Angelvereine des Kreisanglerverbandes Uckermark, aber besonders die Karpfenangler haben diesen Tag schon lange erwartet, den Tag an dem die Satzkarpfen kommen. Auch in 

diesem Jahre lieferte die Karpfen die Seenfischerei Angermünde von Thomas Löwe. Es waren wieder 3 Tonnen beste Qualität und hatten ein Gewicht zwischen 1,5 kg bis 3 kg pro Fisch. Also gleich zum Angeln und beste Karpfen für den Tisch. Der Vorstand hat sich in den letzten Jahren für diese Größe der Satzkarpfen entschlossen um den Verlust durch Kormoran und Hecht zu vermeiden, und wir glauben das ist im Interesse unserer Angelfreunde. In welchen Gewässern sind zum Beispiel Karpfen gesetzt worden. Im Gr. Hasselsee 150 Kg, im Grünower See 300 kg, im Jahnkesee 300 kg, im Tornower See 150 kg, Lützlower See 250 kg, Großen Kuh Gramzow 300 kg und so verteilen sich die Karpfen auf die Gewässer. Insgesamt wurden in 23 Seen des Kreisanglerverbandes Uckermark Karpfen gesetzt. Für das Jahr 2017 steht noch der Zanderbesatz aus. Es ist vorgesehen noch 250 kg Laichzander zu setzen, das ist aber abhängig ob dieser von den Fischern bereitgestellt werden kann. Der Landesanglerverband hat für das Jahr 2017 für den Fischbesatz 710.000 € ausgegeben. Dieses Geld kommt aus den Mitgliedsbeiträgen der Angelfreunde und aus der Fischereiabgabe an das Land.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz 

 

Prenzlau, den 21. Oktober 2017


Download
FISCH DES JAHRES-VEREINE LAVB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 356.4 KB

Vielseitigkeitsprüfung am 19.August 2017 in Rittgarten

 

Pünktlich um 06.30 Uhr trafen sich die Mannschaften für die Vielseitigkeitsprüfung in Rittgarten am ungewohnten Ort. Es nahmen 5 Männermannschaften  eine Jugendmannschaft und eine Frauenmannschaft teil. Nach  Begrüßung durch den Angelfreund W. Frenz erfolgte die Auslosung der Angelplätze. Beim Hegefischen wurden 34.800g Weißfisch zur Waage gebracht, ein gutes Ergebnis für die Anzahl der Teilnehmer. Nach der Einweisung der Teilnehmer und der Kontrolle der Wurfgewichte begann der zweite Teil der Vielseitigkeitsprüfung, die Castingsport - Teildisziplinen " Gewicht Präzision" und "Gewicht Weit". Alle drei Disziplinen zusammen ergeben das Gesamtergebnis. Der Sieger musste im Stechen ermittelt werden, da die Angelfreunde vom AV " Am Hasselsee" und die Angelfreunde von Rittgarten I die gleiche Platzziffer hatten. Das Stechen gewannen die Angelfreunde von Rittgarten I . Die weiteren Plätze belegten die Angelfreunde von Rittgarten II. EAV Prenzlau I  und EAV Prenzlau II. Bei den Frauen lag die Mannschaft von EAV Prenzlau und bei den Jugendlichen die Mannschaft von AV Rittgarten auf Platz 1. Ein großes Lob gehört den Angelfreunden des AV Rittgarten für die tolle Vorbereitung und Betreuung der Veranstaltung, ganz prima.  Ein weiterer Dank natürlich wie immer unserem Auswerter und Fotografen Ralf Mittmann und seiner Lebensgefährtin für ihre Unterstützung.

 

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

 

Rittgarten, den 19. August 2017

Vielseitigkeitsprüfung - Auswertung und Platzzierung

 

Männer :

nach zweimaligen Stechen zwischen AV Rittgarten I und AV  "Am Hasselsee"

 

1. Platz        AV Rittgarten I                             Platzziffer  20

 

2. Platz       AV "Am Hasselsee"                      Platzziffer  20

 

3. Platz       AV  Rittgarten II                            Platzziffer  26

 

4. Platz       EAV Prenzlau I                              Platzziffer  32

 

5. Platz       EAV Prenzlau II                             Platzziffer  37

 

 

Frauen:

 

1. Platz       EAV Prenzlau                               Platzziffer  9

 

 

Jugend:

 

1. Platz      AV Rittgarten                                 Platzziffer  9


Kreispaarangeln 2017 in Grünow

 

Das Paarangeln des Kreisanglerverbandes Uckermark e.V. im Jahr 2017 war bisher das Paarangeln mit der besten Beteiligung. Es hatten 17 Paare aus 6 Vereinen gemeldet und 18 Paare waren erschienen. Da freut man sich doch über solch eine Beteiligung. Das jüngste Paar war 17 Jahre und das älteste Paar war fast 80 Jahre. Über das Wetter konnte man sich auch nicht beklagen, wenn es auch an einigen Angelstellen zugig war. Das Wiegen ergab nach 3 Stunden angeln dann ein Gesamtergebnis von 47.070g. Das beste Paar brachte 5.270 g zur Waage, es war der Angelfreund Marcus Leschik und seine Partnerin vom AV " Am Hasselsse", aber auch das Paar mit dem wenigsten Fang kam vom AV "Am Hasselsee", mit 830g. Nach einem kräftigen Erbseneintopf verabschiedete der Angelfreund Wolfgang Frenz alle Teilnehmer mit einem kräftigen Petri Heil auf ein Wiedersehen 2018 am gleichen Gewässer.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, den 06. August 2017

Text: Wolfgang Frenz

Fotos: Antje Krensel


Kreisanglerverband Uckermark lädt Vereinsvorsitzende und verdienstvolle Vereinsmitglieder mit ihren Partnern ein

Am Sonnabend den 22. Juli 2017 hatte der Vorstand des Kreisanglerverbandes Uckermark zu einem gemütlichen Beisammensein auf das Fahrgastschiff " Onkel Albert " auf dem Unteruckersee geladen, mit anschließenden Tanz im Cafe " Balu". Wenn auch Petrus seinen Anglern nicht so richtig gesonnen war, trübte es die Stimmung nicht. Die Veranstaltung sollte ein Dankeschön sein für die nicht immer leichte Arbeit in den Vereinen und Anerkennung für die geleistete Arbeit. Diese Arbeit in den Vereinen ist ehrenamtlich und lässt sich nicht so nebenbei erledigen. Die Arbeit sollte an diesem Abend mal ausgeklammert werden, hier ging es um Gemütlichkeit und das bessere kennenlernen im Kreisverband Uckermark.

Als Gäste konnten an diesem Abend der Bürgermeister der Stadt Prenzlau Herr(Angelfreund) Hendrik Sommer und seine Gattin vom Vorsitzenden des KAV Uckermark Wolfgang Mohns herzlich begrüßt werden. In seiner "kurzen Ansprache" bedankte sich der Kreisvorsitzende für die geleistete Arbeit, aber auch bei den Ehepartnern für ihr Verständnis für die Arbeit ihrer Partner. Er wünschte

allen einen gemütlichen Abend bei den einen oder anderen Tropfen je nach Geschmack und Verträglichkeit, und das Tanzen sollte nicht vergessen werden. Dafür sorgte natürlich wie schon in den letzten Jahren der Schatzmeister des KAV Jürgen Hesse. Es ist ein gemütlicher Abend geworden, denn die Stimmung stieg ständig bis Mitternacht.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, den 23. Juli 2017 


Pokal des Bürgermeisters der Stadt Prenzlau 2017

Am Sonnabend den 08.Juli wurde um den Pokal des Bürgermeisters der Stadt Prenzlau auf dem Unteruckersee geangelt. 18 Angelfreunde aus 4 Angelvereinen des Kreisanglerverbandes Uckermark stellten ihr anglerisches können unter Beweis, nur das erzielte Ergebnis blieb unter den Erwartungen zurück. Es wurden insgesamt nur 22.225g Weisfisch gefangen. Bisher das schlechteste Ergebnis beim Hegefischen auf dem Unteruckersee. Als bester Heger konnte der Angelfreund Andreas Schmidt aus Schwedt mit 4.550 g, den

Pokal aus den Händen des Bürgermeisters Herr Hendrik Sommer in Empfang nehmen. Die Angelfreunde aus Schwedt waren die Besten Heger und stellten auch die meisten Teilnehmer.

 

Prenzlau, 9. Juli 2017

 

Text & Fotos: Wolfgang Frenz


Kinder- und Jugendpokal 2017

Teilnehmer und Betreuer beim Kinder- und Jugendpokal 2017 am Grünower See

Teilnehmer vom Schmöllner AV (links), der größte Fang: Schleie von 1130g (rechts)

Fünf Kinder- und Jugendmannschaften, davon eine Mädchenmannschaft, angelten um den Wanderpokal 2017 am Grünower See. Die Zielfische waren Weißfische und der Barsch. Alle waren mit großem Eifer dabei um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Es wurden insgesamt 12.830g Weißfisch geangelt. Beste Heger waren die beiden Angelfreunde vom Schmöllner Angelverein.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, den 10.Juni 2017


Bürgermeister übergibt Schwimmwesten

 

Wie durch den Bürgermeister der Stadt Prenzlau Herr Hendrik Sommer versprochen, im Pressegespräch mit dem Märkischen Angler, überreichte er am heutigen Tag an die Kinder der Angelschule 13 Schwimmwesten. Die Freude der Kinder war natürlich groß, und jeder wollte sie gleich anlegen. Für die Kinder war die Signalpfeife das Wichtigste. Es gab gleich ein kräftiges Pfeifkonzert. Die Schwimmwesten sind nicht nur für die Angelschulen gedacht wenn sie zum praktischen Unterricht an den Unteruckersee zum Angeln gehen, sondern sie kommen  in den Sommerferien bei der Agenda 2017 am Hasselsee zum Einsatz. Dann Angeln die Kinder zum ersten Mal vom Boot aus.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, den 06. Juni 2017


Präsidentin auf der Jahreshauptversammlung in Niedernhausen  bei Wiesbaden mit großer Mehrheit wieder gewählt

 

Bei Frühlingswetter begann die Jahreshauptversammlung des DAFV in Niedernhausen im Taunus und das liegt im Bundesland Hessen. Es waren 18 Landesverbände anwesend, mit 119 Stimmen plus 10 Stimmen des Präsidiums. Im Vorfeld der Jahreshauptversammlung gab es ja viele Spekulationen über den Ablauf und den Inhalt der Jahreshauptversammlung, insbesondere was die Wahl der Präsidentin betrifft. Aber das was vielleicht einige erhofft hatten ist nicht eingetreten. Christel Happach-Kasan wurde mit 99 Stimmen gewählt. Das ist aus meiner Sicht ein gutes Ergebnis, und die Stimmen der Brandenburger Delegierten hat sie bestimmt auch bekommen, das kann ich für mich jedenfalls sagen. Ihr Gegenkandidat, der Präsident des Saarlandes Angelfreund Schneiderlöcher erhielt nur 17 Stimmen. Eine wichtige Wahl war auch den Vizepräsidenten mit Schwerpunkt neu zu besetzen. Hier wurde der Angelfreund Klaus-Dieter Mau aus dem Landesverband M/V mit 103 Stimmen gewählt. 
Die Wiederwahl von Uwe Tempel als Referent für Castingsport wurde mehrheitlich von den Delegierten abgelehnt. Ein anderer Kandidat stand nicht zur Verfügung, somit bleibt das Amt bis auf weiteres vakant. Der Antrag des Landesverbandes Rheinischer Fischereiverband von 1880 e.V. den Jahresbeitrag um 0,50 Euro zu senken wurde fast einstimmig abgelehnt. Die Jahreshauptversammlung verlief eigentlich in sehr ruhigem Fahrwasser, da gab es schon ganz andere Jahreshauptversammlungen. Die Jahreshauptversammlung 2018 findet in Berlin zwischen dem 24 bis 27. Mai statt, Tagungsort und genauer Termin werden bis September abgeklärt. Soviel zur Jahreshauptversammlung 2017 aus Niedernhausen von mir.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, den 07. Mai 2017

 

Bildmaterial vom DAFV


27.Verbandstag des Landesanglerverbandes Brandenburg 2017 in Rangsdorf

Der Verbandstag stand unter dem Motto "Erholung pur in der Natur"

 

Am Sonnabend den 29. April trafen sich die Delegierten aus den Kreisanglerverbänden zum Verbandstag des Landesanglerverbandes im Hotel "Van der Valk", wie nun seit einigen Jahren. Sie sind die Vertreter der über 80.000 organisierten Mitglieder des LAVB. Als Delegierte des Kreisanglerverbandes Uckermark nahmen die Angelfreunde Wolfgang Mohns und Wolfgang Frenz teil.  Und das nur eine Woche vor der Jahreshauptversammlung des DAFV in Wiesbaden, bei der die Wahlen für das Präsidium anstehen. Wo im Vorfeld viele Gerüchte im Umlauf sind zur Wahl der Präsidentin. Nun ich werde es ja wieder selbst miterleben wie die Jahreshauptversammlung abläuft und wer die oder der neue Präsident wird, denn ich habe ja auch Stimmrecht.

Aber nun zum Verbandstag des LAVB. Als Gast konnte durch den Präsidenten des LAVB  Gunter Fritsch zum wiederholten Mal, Brandenburgs Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft Jörg Vogelsänger begrüßt werden. Als weitere Gäste nahmen teil, Gernold Schmidt Präsident des Landesfischereiverbandes Berlin/Brandenburg, Alexander Seggelke Geschäftsführer des DAFV und Gregor Beyer Geschäftsführer Forum Natur Brandenburg. Minister Jörg Vogelsänger überbrachte die Grüße des Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke. In seinem kurzen Grußwort stellte der Minister die gute Arbeit der Angler im Land Brandenburg heraus und würdigte gleichzeitig die Arbeit des Anglerverbandes für den Einsatz für Natur und Umwelt im Land. Im Anschluss des Grußwortes erfolgte die Ehrung der Angelkönige des Jahres 2016, moderiert vom Angelfreund Dr. Dieter Mechtel. Diesen Wettbewerb gibt es ja nun schon seit 16 Jahren. Auch der Kreisanglerverband, damals noch Prenzlau stellte  einmal im Jahr 2011 den Barschkönig. Es war der Angelfreund Peter Bajinski vom AV Bertikow.

In seinem Rechenschaftsbericht lobte der Präsident die erfolgreiche Arbeit in den Vereinen und Kreisverbänden. Dadurch war es möglich die Mitgliederzahl im Landesanglerverbandes auf 80.886 zu erhöhen, dass sind 1133 Mitglieder mehr als  im Jahr 2015. Er stelle auch die Frage wird ein Dachverband wie der DAFV überhaupt gebraucht, seine Antwort war ein klares ja. Der Dachverband hat die klare Aufgabe die Interessen der organisierten Angler gegen über der Politik in Deutschland und der Europäischen Union, aber auch gegenüber anderen Verbänden zu vertreten ( NABU,  und anderen Umweltverbänden ). Das kann ein Landesverband nicht leisten. Er stellte auch besonderes die Erfolge der Castingsportler bei nationalen und internationalen Wettkämpfen heraus.

Der Erwerb von Gewässern steht weiter im Mittelpunkt des Landesverbandes bzw. der Erhalt der gepachteten Gewässer für die Mitglieder. Der Fischbesatz für die Verbandsgewässer bleibt auch weiterhin ein Schwerpunkt in der Gewässerarbeit. Die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen soll weiter gestärkt werden, dazu führt der Landesverband weitere Veranstaltungen durch. Die Öffentlichkeitsarbeit im Landesverband soll noch besser dargestellt werden, dazu sind alle modernen Möglichkeiten zu nutzen. Der Mitgliedsbeitrag für das Angeljahr 2018 wird durch den Landesanglerverbandes nicht erhöht, und das nun schon über viele Jahre. Der Angelfreund Burkhard Müller aus Potsdam wurde einstimmig zum Referent für Angeln und Casting gewählt.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, den 30. April 2017


60.000 Meerforellenbrütlinge mit Unterstützung unserer Jungangler gesetzt.

Der Monat April ist schon seit Jahren der Monat in dem der Kreisanglerverband Uckermark zusammen mit dem Landesanglerverband Mecklenburg/Vorpommern Meerforellen Brütlinge setzt.

Am  Donnerstag den 20. April 2017 wurden wieder ca. 60.000 Meerforellenbrütlinge gesetzt. Der Besatz erfolgte wie auch in den vergangenen Jahren in den bekannten Gewässern wie dem Köhntop bei Kutzerow. Diesmal mit Unterstützung von jungen Anglern des Angelvereins aus Carmzow. Das war bestimmt eine schöne Abwechslung in den Osterferien, auch wenn das Wetter nicht so schön war. Wieder ein Thema für den Schulaufsatz, "Mein schönstes Ferienerlebnis". Weitere Unterstützung kam von den Angelfreunden vom Angelverein Carmzow und vom Prenzlauer Angelverein "Am Hasselsee". Das Wetter war wie auch in den vergangenen Jahren nicht so einladend, aber es ist eben April und da ist eben mit dem Wetter so. 

Nach der Übernahme der Meerforellenbrütlinge, sie kommen übrigens aus der Brutanlage aus Born  auf dem Darß wurden die vor gesehenen Gewässer angefahren um mit dem Aussetzen zu beginnen. Wichtig ist es das die Meerforellenbrütlinge erst an die Temperaturen des Gewässers gewöhnt werden. Sie werden ja in Plastetüten mit Wasser und Sauerstoff angereichert, geliefert. Diese Tüten werden für einige Zeit dann in das Gewässer gelegt, damit ein Temperaturausgleich erfolgen kann. Danach kommt immer eine bestimmte Anzahl in eine Gießkanne zum Aussetzen (natürlich genau geschätzt). Dann beginnt das eigentliche aussetzen an geschützten Stellen mit nicht zu starker Strömung, damit sie nicht gleich abtreiben und so zu leichter Beute für Jahrgänge vor ihnen werden. Sie werden dann ca. 2 Jahre in den Gewässern bleiben und dann abwandern über die Ücker, dem Haff und dann in die Ostsee. Nach einigen Jahren in der Ostsee hoffen wir dass möglichst viele zum Laichen in ihre Kinderstube zurückkommen. Wir werden es dann im Herbst beim Kontrollfischen feststellen, ob unsere Arbeit von Erfolg gekrönt ist. Nach der Beschränkung der Anzahl von Dorschen für die Angler auf der Ostsee, könnte nun vielleicht die Meerforelle mehr in den Blickwinkel der Angler auf der Ostsee rücken. Ich denke dafür setzen wir auch die Meerforellen damit auch unsere Angler sie einmal ernten können. Es ist schon ein besonderes Erlebnis eine Meerforelle an der Angel auf der Ostsee zu haben, sie ist ein Kämpfer vor dem Herrgott.

Herzlichen Dank an die Angelfreunde die uns wieder unterstützt haben.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, den 21. April 2017


Angler gefährden Verkehr auf neuer Rügenbrücke – Angelverbot unumgänglich

Schwerin/ Stralsund, den 13.04.2017

PRESSEMITTEILUNG des VERKEHRSMINISTERIUMS

Angler gefährden Verkehr auf neuer Rügenbrücke – Angelverbot unumgänglich

Aus Sicherheitsgründen kann das Angeln von der Nordwestseite des alten Rügendamms in Richtung Rügenbrücke zumindest in diesem Jahr nicht mehr geduldet werden. Im Laufe dieser Woche werden deshalb dort Angelverbotsschilder aufgestellt. Dies ist bis zur Errichtung einer baulichen Schutzvorrichtung erforderlich, um Verkehrsteilnehmer auf der parallel verlaufenden Rügenbrücke vor zu schwungvoll ausgeworfenen Angelhaken und -gewichten zu schützen.

Bereits seit 2010 werden Angler mit Hinweisen auf Schildern am Rügendamm sowie mit Informationsblättern zur Angelkarte darauf aufmerksam gemacht, dass sie beim Auswerfen der Angeln Verkehrsteilnehmer nicht gefährden dürfen und die benachbarte neue Rügenbrücke berücksichtigen müssen. „Der überwiegende Teil der Angelfreunde hält sich daran. Aber es gibt leider immer wieder schwarze Schafe, die dies nicht tun“, sagt Ralf Sendrowski, Leiter des Straßenbauamts Stralsund. Das führt dazu, dass die Mitarbeiter der zuständigen Straßenmeisterei bei den regelmäßigen Streckenkontrollen Angelhaken und Bleigewichte von der neuen Brücke sammeln. Nachdem nun ein Autofahrer moniert, sein Wagen sei von solch‘ einem Angelgewicht beschädigt worden, haben sich Landwirtschafts- und Verkehrsministerium gemeinschaftlich zu einem vorübergehenden Angelverbot auf der Nordwestseite des Damms entschlossen.

„Grundsätzlich ist das Angeln auf dem alten Rügendamm eine Sondernutzung, für die eine extra Erlaubnis beantragt werden muss. Bislang haben wir das Angeln auf dem Rügendamm jedoch auch ohne solche Extraerlaubnisse geduldet in dem Wissen, dass der Strelasund darunter ein hervorragendes Angelrevier und Mecklenburg-Vorpommern auch ein Land der Angler und Angelurlauber ist. Wenn aber das Verhalten einzelner Angler dazu führt, dass die Verkehrssicherheit gefährdet wird, sind wir gezwungen, Schutzmaßnahmen für die Rad-, Motorrad- und Autofahrer zu ergreifen“, begründet Verkehrsminister Christian Pegel die Entscheidung.

„Als passionierter Angler weiß ich, dass es keine Freude macht, auf ein beliebtes Angelrevier zu verzichten – wenn auch nur vorübergehend. Auch ist es bedauerlich, dass viele ausbaden müssen, was wenige verzapfen. Ich muss aber auch ganz klar sagen: Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer auf der Rügenbrücke hat Vorrang. Ich bitte daher um Verständnis, dass das Land entsprechende Maßnahmen ergreifen muss, um die offenbar vorhandene Gefahrenlage zu beseitigen“, sagt der Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Dr. Till Backhaus.

Beide Ministerien hatten sich 2010 darauf geeinigt, das Angeln auf dem Damm in der Herings- und Hornfischsaison vom 15. März bis 15. Juni jedes Jahres als eine Sondernutzung zu dulden. Ihre gemeinschaftlich verfassten Hinweise an die Angler enden stets mit der Warnung: „Soweit eine Gefährdung des Verkehrs nicht verhindert werden kann, muss das Angeln vom Rügendamm zukünftig verboten werden.“ Dass dies nun zumindest vorübergehend in die Tat umgesetzt werden muss, bedauern Till Backhaus und Christian Pegel vor allem für all‘ jene Angler, die sich an die Regeln halten.

Auf der Suche nach einer alternativen Lösung haben sich beide Häuser auf die Konstruktion einer Schutzvorrichtung auf der Nordwestseite verständigt. Diese soll die Angler am weiten Ausholen mit ihrer Angel hindern. „Diese Konstruktion muss geplant und beschafft werden, was sich nicht von heute auf morgen realisieren lässt. Sobald sie angebracht ist, werden wir das Angelverbot wieder aufheben“, kündigen die Minister gemeinschaftlich an.

Beim Landesanglerverband (LAV) Mecklenburg-Vorpommern trifft ihre Entscheidung auf Verständnis. „Wir setzen uns seit Jahren in Verhandlungen und Gesprächen vor Ort für den Erhalt dieses einzigartigen Angelerlebnisses ein. Aber da es leider immer wieder zu Zwischenfällen kommt, ausgelöst von einigen wenigen Anglern, ist diese vorübergehende Einschränkung für uns ganz klar nicht abzuwenden“, sagt LAV-Präsident Prof. Karl-Heinz Brillowski und fügt hinzu: „Es ist sehr bedauerlich, dass nun die Petrijünger, die sich an die Regeln halten – und das ist die große Mehrheit – für das Fehlverhalten einiger weniger die Konsequenzen mittragen müssen. Gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt sind wichtig für die Mitglieder unseres Verbands und alle Angeltouristen im schönen Mecklenburg-Vorpommern.“

Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern

Schloßstraße 6 – 8

19053 SchwerinTelefon:0385 588-8003

Telefax: 0385 588-8088

pressestelle@em.mv-regierung.de

Internet:www.em.regierung-mv.de

V. i. S. d. P.: Renate Gundlach

Anmerkung der Redaktion:

Nach dem Errichten einer Wurfbegrenzung soll voraussichtlich bereits im nächsten Jahr der Rügendamm wieder für Heringsangelei geöffnet werden. So die Aussagen von Verkehrsministerium und Straßenbauamt Stralssund.


Verbandstag des Kreisanglerverbandes Uckermark e.V. bestätigt den Vorstand

 

Der Kreisanglerverband Uckermark e.V. hatte seine Mitgliedsvereine zum Verbandstag 2017 nach Prenzlau eingeladen. Der Verbandstag fand in den Räumlichkeiten des Prenzlauer Angelverein, wie auf dem letzten Verbandstag in Gramzow beschlossen statt.

Von den 32 Angelvereinen des Kreisverbandes Uckermark e.V. waren 22 Angelvereine anwesend. Es fehlen eigentlich immer die gleichen Angelvereine, leider. Aber vielleicht im nächsten Jahr, dann findet der Verbandstag in Wallmow statt, da sind sie bestimmt anwesend. Als Gast konnten die Delegierten schon wie in den letzten Jahren, immer den Bürgermeister der Stadt Prenzlau Herr Hendrik Sommer begrüßen. Darüber sind wir als Kreisverband besonders stolz, dass er immer auch ein Ohr für die Angler hat. Vieles wäre nicht ohne seine Unterstützung möglich, nicht nur für die Angler, sondern für alle Vereine der Stadt.

In seinem Bericht konnte Angelfreund Wolfgang Mohns eine positive Bilanz für das Jahr 2016 ziehen. Das betraf die Mitgliederentwicklung, die Arbeit an den Schulen, die Gewässerpflege und nicht zuletzt der Besatz mit Glasaal und auch Karpfen in den Verbandsgewässern. Leider so musste er einschätzen, dass wir im Kreis einige Verbandsgewässer verloren haben. Dabei handelt es sich unter anderen um die Gewässer um Wallmow, wie die Überschwemmung und den Biesensee. Es sind aber auch wieder Gewässer im Raum Gramzow dazu gekommen. Der Schatzmeister des Kreisanglerbandes Angelfreund Jürgen Hesse konnte eine positive und stabile Bilanz in allen Bereichen vorlegen. Dies wurde auch durch die Revisoren bestätigt. Der Kreisanglerverband steht auf ganz stabilen finanziellen Füßen, Dank der Arbeit des Schatzmeisters und des Vorstandes. Ein Lob ging auch an die Schatzmeister der Angelvereine unseres Kreisverbandes für ihre gute Arbeit gegenüber dem Kreisverband. Bei der Wahl des Vorstandes des Kreisanglerverbandes Uckermark e.V., wurde der alte Vorstand einstimmig wieder gewählt. Leider ist es uns nicht gelungen einen neuen Jugendwart für die Arbeit im Vorstand bisher zu gewinnen. Wer als Jugendwart im Vorstand des Kreisanglerverbandes mitmachen möchte, melde sich bitte bei Angelfreund Wolfgang Mohns. Herzlichen Dank auch an Angelfreund Rudolf Zeidler und seinen Mitstreitern für die herrlichen Räumlichkeiten seines Vereines die wir nutzen durften. Für die Essenversorgung durch die Firma Affelt herzlichen Dank, ganz prima sagten Alle.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, den 01.April 2017


Download
Pressemitteilung des LAVB "Gemeinsam für unsere Vereine"
PM_Gemeinsam für unsere Vereine.pdf
Adobe Acrobat Dokument 449.0 KB

Landeshallenturnier des Landesanglerverbandes Brandenburg in Prenzlau

 

Am 28. Januar trafen sich 44 Castingsportler aus 13 Vereinen aus den Bundesländern Brandenburg, Berlin und Mecklenburg Vorpommern zum jährlichen Hallenturnier im Castingsport in der Prenzlauer Grabowhalle. Veranstalter ist der Landesanglerverband Brandenburg. Ausrichter wie in jedem Jahr waren der Prenzlauer Angelverein "Am Hasselsee" und der Angelverein Fürstenwerder.

Ältester Teilnehmer mit 78 Jahren war der Castingsportler Heinz Oelke vom SC Bor. Friedrichsfeld und jüngster Teilnehmer mit 10 Jahren der Castingsportler Maurice Haubenestel vom AV Döbern. Pünktlich um 09:30 Uhr wurde die Veranstaltung vom Bürgermeister der Stadt Prenzlau Herr Hendrik Sommer eröffnet, der auch gleichzeitig der Schirmherr der Veranstaltung ist. Als Vertreter des Landesanglerverbandes war der Angelfreund Ralf Stephan und vom Kreisanglerverband Uckermark der Angelfreund Wolfgang Frenz anwesend die auch kurze Grußworte an die Castingsportler richteten. Die Wettkampfbahnen waren wieder bestens vorbereitet von den Castingsportlern aus Fürstenwerder, dazu jetzt schon einen herzlichen Dank im Namen aller Teilnehmer. Somit konnte Torsten Müller das Startzeichen zum Wettkampf geben. Alle Wettkämpfer waren mit äußerster Disziplin bei ihren Disziplinen um beste Ergebnisse zu erreichen. Auch die jüngsten Wettkampfteilnehmer kämpften verbissen um jeden Punkt. Nicht immer erfüllten sich die erhofften Leistungen auch bei schon gestählten Castern, aber so ist das eben im Sport, nicht immer gehen alle Erwartungen in Erfüllung. Es war trotzdem ein guter Wettkampf und man konnte bei der Siegerehrung eigentlich nur in freudige Gesichter sehen.  Angelfreund Wolfgang Frenz lud die Teilnehmer aus Brandenburg zum Abschluss der Veranstaltung  zum 24. Juni 2017 nach Prenzlau zu den Landesmeisterschaften im Casting ins Uckerstadion ein. Den Wanderpokal im Multi- Ziel gewann der Castingsportler Heinz Oelke mit 85 Punkten. Die einzelnen Ergebnisse des Landeshallenturniers sind auf der Internetseite des LAVB  zu finden.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, 30. Januar 2017



Gedanken zum Jahreswechsel  2016/2017

 

Werte Angelfreunde des Kreisanglerverbandes Uckermark, dass zu Ende gehende  Angeljahr 2016 ist in vieler Hinsicht interessant und ereignisreich für viele Angelfreundinnen und Angelfreunde gewesen. Der Eine oder Andere Angelfreund hat vielleicht seinen Traumfisch geangelt, oder hatte ein schönes Naturerlebnis beim Angeln. Wenn auch vielleicht nicht alles erreicht worden ist, was wir uns vorgenommen haben, aber das ist halt so im Leben und auch im Vereinsleben, gelingt nicht immer alles. Es sollte uns aber ein Ansporn sein es im kommenden Jahr noch besser zu machen. Mir liegt im Kreisanglerverband Uckermark besonders die Kinder- und Jugendarbeit am Herzen. Ich glaube das ist unsere größte Baustelle. In vielen Vereinen fehlt es einfach an Kinder und Jugendlichen, sie sind ja die Zukunft unserer Vereine. Die Angelschulen in Prenzlau, Göritz und Templin sind gute Ansätze in der Kinder- und Jugendarbeit und vorbildlich im Landesanglerverband Brandenburg, vielen Dank dafür an die Betreuer.

Oft wird in der Öffentlichkeit aber auch unter den Anglern verkannt, dass die vorhandenen, gesunden  Lebensräume und artenreichen Fischbestände ohne unsere (Eure) engagierte Arbeit nicht denkbar wären. Dabei sehe ich nicht nur den Fischbesatz sondern auch die Arbeit an den Gewässern durch unsere Mitglieder. So verfügen wir im Kreisanglerverband Uckermark  über 368 ha Verbandsgewässer und über ca. 1500 ha Verbandsvertragsgewässer die auch betreut werden und mit unserer Beitragsmarke beangelt werden können, mit Ausnahme des Unteruckersees. Wichtig ist zu erkennen das das Angeln eine unverzichtbare Dienstleistung an unserer Natur insbesondere in unseren Gewässern darstellt, das wird leider in der Öffentlichkeit noch nicht ausreichend anerkannt. Allen, die durch ihre engagierte Arbeit daran ihren Anteil haben, möchte ich auch im Namen des Vorstandes unseres Kreisanglerverbandes Uckermark recht herzlich Danken. In diesem Sinne wünsche ich allen Mitgliedern des Kreisanglerverbandes  Uckermark und ihren Familien, ein frohes und gesundes Weihnachtsfest sowie ein erfolgreiches Angeljahr 2017.

 

Petri Heil

Wolfgang Frenz

 

Stellv. Vorsitzende des

Kreisanglerverbandes Uckermark


Jahreshauptversammlung 2016 des DAFV in Berlin

 

Am 12. November trafen sich die Delegierten der Landesverbände des DAFV zur jährlichen Jahreshauptversammlung im Hotel Holiday in Berlin. Es waren 146 Bestimmberechtigte Delegierte aus den Landesverbänden anwesend. Der Landesanglerverband Brandenburg e.V. war mit 12 Delegierten vertreten, darunter Angelfreund Wolfgang Frenz vom KAV Uckermark e.V.  Die 12 Delegierten hatten entsprechend der Mitgliederzahl des LAVB 20 Stimmen die er durch mindestens  7 Delegierte vertreten lassen muss. Fast pünktlich um 09:35 Uhr begann der öffentliche Teil der Jahreshauptversammlung mit Grußworten  der Ehrengäste unter anderen aus den Niederladen, der Schweiz, des Präsidenten der European Anglers Föderation (Vereinigung der europäischen Anglerverbände), dem Präsidenten des Deutschen Jagdverbandes e.V., dem Generalsekretär des Deutschen Fischerei-Verbandes e.V. und einige mehr. Den Grußworten  folgten vier Fachvorträge zu unterschiedlichen Themen.

Besonders beachtet und erwartet war der Fachvortrag von Dr. Harry Strehlow vom Thünen Institut für Ostseefischerei über den Dorsch und seine Zukunft für die Angelfischerei und für die Berufsfischerei in der westlichen Ostsee. Dazu gibt es bisher noch keine fundierten Aussagen der Wissenschaftler. Dieses Thema zog sich durch die Jahreshauptversammlung wie ein roter Faden, ich möchte sagen es war das Hauptthema der Jahreshauptversammlung. Besonders die Regelung der Fangbegrenzung für Dorsch ab dem 01.Januar 2017 von 5 Dorschen pro Angler und Tag bei den Kutterausfahrten. Für die Brandungsangler sieht es dabei besser aus, da die Fänge der Brandungsangler wesentlich unter den Fängen der Kutterangler liegt, und der Fang von Plattenfischen wesentlich höher ist als bei den Kutteranglern. Zum 31. Dezember 2016 werden einige Landesverbände den Dachverband verlassen, das sind die Landesverbände von Sachsen, Niedersachsen und Rheinlandpfalz als wesentliche, als Mitglied kommt der Landesverband von Baden-Würtenberg mit 50.000 Mitgliedern dazu. Damit hat der DAFV zum 1. Januar 2017 rund 525.000 Mitglieder. Davon 82.000 Mitglieder des LAV Brandenburg e.V. und somit stärkster Landesverband im DAFV. Wesentliche Beschlüsse wurden auf der Jahreshauptversammlung nicht gefasst. Das Präsidium wurde von der Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr 2015 einstimmig Entlastung erteilt. Die Jahreshauptversammlung für das Jahr 2017 ist für den 06. Mai 2017 nach Wiesbaden einberufen. Er soll in Zukunft immer im 1. Halbjahr des Jahres stattfinden, so der Beschluss der Jahreshauptversammlung.

 

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, den 13. November 2016


Kreismeisterschaften im Castingsport  2016 in Fürstenwerder

 

Am Sonnabend den 17.September lud der AV Fürstenwerder die Castingsportler des KAV Uckermark e.V. zum Wettkampf nach Fürstenwerder ein. Es ist ja schon Tradition dass diese Meisterschaften von den Angelfreunden aus Fürstenwerder unter der Leitung von Angelfreund Werner Toews organisiert werden. Die Angelfreunde um Werner Toews hatten die Wettkampfstätte bestens vorbereitet, und das Wetter spielte auch mit. Leider fehlte es an Teilnehmern. Es hatten sich nur 17 Castingsportler zum Wettkampf angemeldet. Davon waren alleine 12 Caster vom EAV Prenzlau. Ich glaube dass keinen von uns  diese Teilnahme erfreut. Wenn die Entwicklung und das Desinteresse am Castingsport im Kreisverband so anhält, sieht es sehr schlecht aus, eine Veränderung macht sich dringend erforderlich. Die Kinder- und Jugendarbeit muss verstärkt in diese Richtung  aktiviert werden. Nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung durch den Wettkampfleiter Werner Toews begann pünktlich um 09:00 Uhr der Wettkampf. Wie immer gaben alle Castingsportler ihr bestes, besonders auch die jüngsten Teilnehmer. Am erfolgreichsten waren die Castingsportler des EAV Prenzlau gefolgt von den Castingsportlern des AV Fürstenwerder. Der erfolgreichste Teilnehmer war der Angelfreund Klaus Gellert vom AV Fürstenwerder mit 2 ersten Plätzen.

Mit der Siegerehrung endete ein guter Wettkampf, der nur möglich war weil Angelfreund Werner Toews, seine Familie und Helfer wieder eine sehr gute Arbeit geleistet haben. Vielen Dank dafür vom  Kreisanglerverband Uckermark und den Wettkampfteilnehmern. Die Mittagsversorgung klappte auch sehr gut durch die Fleischerei Bode, und alle waren zufrieden mit dem Essen.

 

Petri Heil

 

Text: Wolfgang Frenz

Fotos: Ralf Mittmann

 

 

Prenzlau, den 17. September 2016


Vielseitigkeitsprüfung des Kreisanglerverband Uckermark in RIttgarten

 

Die Vielseitigkeitsprüfung fand wie immer auch 2016 in Rittgarten statt. Die Beteiligung der Angelvereine war wie immer sehr übersichtlich, leider. Dieser Wettkampf ist eigentlich wie gemacht für unsere Vereine, aber man sieht immer die gleichen Vereine und Angelfreunde. Stark vertreten waren wieder die Angelfreunde vom EAV Prenzlau und Rittgarten. Das Wetter wollte erst nicht so richtig, aber im Laufe des Vormittags wurde es noch ein schöner Wettkampftag und alle Angelfreunde gaben ihr bestes. Die Fangergebnisse waren nicht besonders berauschend, aber jeder Angelfreund brachte Fisch zur Waage, wenn es auch nur einer war. Beendet wurde die Veranstaltung mit einem kräftigen Erbseneintopf, es blieb aber auch kein Löffel Erbseneintopf übrig. Hat es also wieder geschmeckt,dank an die Fleischerei Affelt aus Güstow.

 

Petri Heil !

 

Prenzlau, den 20. August 2016

 

Text: Wolfgang Frenz

Fotos: Ralf Mittmann


Zum ersten Mal am Templiner Kanal

 

Templin, 2. Juli 2016.

 

Der Kreisanglerverband Uckermark veranstaltete sein diesjähriges Kreisgemeinschaftsangeln am Kanal in Templin. 7 Männermanschaften, 2 Frauenmannschaften und 2 Jugendmannschaften nahmen teil um den Hegeauftrag der Angler zu erfüllen. Um 8 Uhr wurde das Angeln durch den Verbandsvoritzenden Wolfgang Mohns freigegeben. Die Angler waren wie immer mit Elan bei der Sache, es dauerte dann auch  nicht lange und die ersten Weißfische zappelten an den Angeln. Um 11 Uhr wurde das Angeln eingestellt und man begab sich zur Wiegestelle. Hier lachte dann wieder die Sonne, denn zuvor hatte es für ca. eine Stunde ein paar Schauer gegeben. Das Wiegen ging zügig vonstatten und so konnten nach kurzer Zeit die besten Hegefischer (Angler) ausgerufen werden. Insgesamt war es ein guter Tag für’s Hegen, der dann um Punkt 12 Uhr zu Ende ging. Im nächsten Jahr wird wieder in Schwedt am Kanal geangelt, so das in Zukunft immer ein Wechsel zwischen Schwedt und Templin stattfindet.

 

Petri Heil

wünscht

 

Ralf Mittmann


Impressionen von der Landesmeisterschaft im Casting. Uckerstadion Prenzlau 18.Juni 2016.


Bester Heger beim Hegefischen am 4. Mai auf dem Uckersee gesucht!

 

Am 4. Mai war es wieder soweit, 16 Angelfreunde aus Schwedt, Carmzow, Prenzlau und Hohengüstow trafen sich zum Hegefischen auf dem Unteruckersee. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Kreisanglerverbandes Angelfeund Wolfgang Mohns und Festlegung der Angelstrecke sowie, welche Fischart zu beangeln ist, wurden die Boote startklar gemacht. Mit dem Anblasen um 7:45 Uhr begann das Hegefischen. Beangelt wurden die Weißfische um ihren Bestand zu reduzieren. Geangelt wurde bis 11:45 Uhr an unterschiedlichen Angelplätzen zwischen Badeanstalt und Totenkammer. Als die ersten Boote nach dem Abblasen anlandeten, konnte man schon  an den Gesichtern der Angelfreunde erkennen das im Jahr 2016 nicht an die Ergebnisse der Vorjahre angeknüpft werden konnte. Aber jeder der teilnehmenden Angelfreunde konnte Fische zum Wiegen bringen. Wenn auch bei einigen Begeisterung anders aussieht als an diesem Tag. Insgesamt wurden von den 16 Angelfreunden 34.245,00 g Weißfisch geangelt. War also das Fangergebnis doch nicht ganz so schlecht. Als bester Heger wurde der Angelfreund Frank Krüger durch den Bürgermeister der Stadt Prenzlau Herr Hendrik Sommer und der Schwanenkönigin mit dem Pokal des Bürgermeisters ausgezeichnet. Im nächsten Jahr wird man sich wieder zum Hegefischen auf dem Unteruckersee treffen, vielleicht dann mit mehr Angelfreunden aus mehr Angelvereinen des Kreisanglerverbandes Uckermark. Die gefangenen Fische wurden einer sinnvollen Verwertung zugeführt.

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, 5. Juni 2016


110.000 Meerforellen-Brütlinge treffen ein
110.000 Meerforellen-Brütlinge treffen ein

Meerforellen - Brütlinge,  110.000  Stück, wurden am 27.04.2016 gesetzt!

 

Die Landesanglerverbände von Mecklenburg / Vorpommern und Brandenburg trafen sich in diesem Jahr zum dritten Mal in Jahnkeshof um Meerforellen - Brütlinge in den Mühlbach und in den Köhntop zu setzen. Der Landesanglerverband Brandenburg war durch den Kreisanglerverband Uckermark vertreten. Im Bereich des Landesverbandes Brandenburg wurden 90. 000 Stück Meerforellen- Brütlinge  im Köhntop gesetzt. Die restlichen 20.000 Stück Meerforellen - Brütlinge wurden durch die Angelfreunde aus Mecklenburg / Vorpommern im Mühlgraben gesetzt.

 

Wir vom Kreisanglerverband bildeten drei Arbeitsgruppen und verteilten uns auf den Köhntop mit je 30.000 Stück Meerforellen. Damit soll gewährleistet sein das die  Meerforellen gleichmäßig im Köhntop verteilt sind. Die Bedingungen dafür waren gut, denn die Fließgeschwindigkeit des Köhntop war nicht so hoch, und die Wassertemperatur betrug ca. 8° C. So konnten sich die Setzlinge gut verteilen, Deckung suchen und wurden nicht gleich durch starke Strömung abgetrieben oder leichte Beute. Es ist sehr gut zu beobachten wie sich die Meerforellen - Brütlinge im natürlichen Gewässer verhalten da sie ja aus der Brutanlage kommen und noch keine Berührung mit einem natürlichen Gewässer hatten.

 

Die Meerforellen - Brütlinge kommen aus der Brutanlage in Born auf dem Darß. Nun hoffen Alle darauf, dass in 6 bis 8 Jahren möglichst viele der gesetzten Meerforellen zum Laichen in den Mühlgraben und Köhntop den Weg zurückfinden, die Bedingungen dafür sind geschaffen worden im Jahr 2015. Das Kontrollenfischen in den kommenden Jahren wird zeigen ob eine natürliche Reproduktion erfolgreich ist und Meerforellen gesetzt werden müssen, das ist die Zielstellung.

 

 

Petri Heil sagt Wolfgang Frenz

 

Prenzlau, 27.April 2016

 

Text & Bild: Wolfgang Frenz


Verbandstag des Kreisanglerverbandes Uckermark e.V.

30. April 2016 in Gramzow im Hotel "Deutsches Haus"

 

Der Kreisanglerverband Uckermark e. V. hatte in diesem Jahr seine Mitgliedsvereine nach Gramzow  eingeladen. Wie auf dem Verbandstag im Jahr 2014 beschlossen, finden die Verbandstage immer an unterschiedlichen Orten statt und ein Verein lädt die anderen Vereine dazu ein. Von den 32 Angelvereinen des Kreisanglerverbandes waren 19 Vereine anwesend,  3 Vereine fehlten entschuldigt.  Leider kam keine  Reaktion oder Rückmeldung von den fehlenden Vereinen, darüber sollten die Vereine die nicht anwesend waren mal nachdenken. Als Gast war wie schon an den letzten Verbandstagen auch wieder der Bürgermeister der Stadt Prenzlau Herr Hendrik Sommer anwesend. Die Untere Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung hatte uns zugesagt, die ausgesprochene Einladung durch eine Vertreterin wahr zunehmen, leider ist niemand erschienen.

Der Vorsitzende des Kreisanglerverbandes Angelfreund Wolfgang Mohns gab den Bericht des Vorstandes. Er ging auf alle wichtigen Probleme des Kreisanglerverbandes ein. angefangen von den Veranstaltungen, Kinder- und Jugendarbeit, Fischbesatz, Fangzettel, Fischereiaufsicht und der Mitgliederentwicklung im Kreisanglerverband. Sowie der Beziehung zwischen dem Kreisanglerverband Uckermark e.V. und dem Angelverein Meichow. Der Bericht des Schatzmeisters lag allen Delegierten in ihren Unterlagen schriftlich vor.

 

Der Bürgermeister der Stadt Prenzlau Herr Hendrik Sommer unterstrich die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und dem Kreisanglerverband. Er nannte dabei als ein Bespiel die jährliche Agenda der Stadt in den Sommerferien mit den Kindern am Hasselsee. Der Angelfreund Werner Toews vom Angelverein Fürstenwerder wurde mit der Eintragung in das Ehrenbuch des Kreisanglerverbandes geehrt. Diese Ehrung erhielt er für seine langjährige erfolgreiche Arbeit für die Entwicklung des Castingsportes im Kreis- und im Landesverband.

Die anschließende Diskussionsrunde wurde durch die Delegierten zum regen Gedankenaustausch genutzt und auf viele der aufgeworfenen Fragen im Bericht des Vorstandes eingegangen. Der Vorstand und Schatzmeister wurden für die Arbeitsperiode 2015 einstimmig von den Delegierten entlastet. Die Beitragsordnung für das Jahr 2017 wurde ebenfalls einstimmig angenommen, es erfolgt keine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages und das nun schon über viele Jahre. In seinem Schlusswort  bedankte sich Angelfreund Wolfgang Mohns bei den anwesenden Delegierten für ihr erscheinen und rege Mitarbeit in der Diskussion. Er teilte den anwesenden Delegierten mit, dass  der Prenzlauer Angelverein zum Verbandstag 2017 in seine Vereinsräume  die Angelvereine des Kreisanglerverbandes Uckermark eingeladen hat.

Der Verbandstag endete mit dem gemeinsamen Mittagessen.

 

 

Petri Heil sagt Angelfreund Wolfgang Frenz

 

Prenzlau den 07. Mai 2016

 

Text : Wolfgang Frenz

 

Bilder:  Ralf Mittmann